“Wir haben was dagegen,
wir wollen das so nicht haben.
Aus Boxen und Verstärkern
bauen wir uns Barrikaden.
Musik ist unsere Waffe,
und wir die Attentäter. “
(Deichkind)

wir leben in einer gesellschaft der zunehmenden vereinzelung, in der der eigene Facebookstatus mehr zählt als eine Begegnung von Angesicht zu Angesicht.
Einer Gesellschaft in  der Menschen in Gefängniszellen verbrennen,  weil sie die falsche Hautfarbe hatten (Oury Jalloh). In der Tanzende  nicht Tanzen dürfen, weil bestimmt wird, dass Fanatiker ihrer religiösen Führer gedenken dürfen (Tanzverbot). In der Menschen präventiv weggesperrt werden, weil sie als unverbesserlich gefährlich bestimmt werden. In der der falsche Pass nicht „nur“ die Bewegungsfreiheit einschränkt, sondern auch über Leben und Tod entscheiden kann.
Diese Gesellschaft wollen wir nicht länger akzeptieren: tanzend  und unberechenbar werden wir uns ihrer Kontrolle und ihrem Zugriff  entziehen, um als Gruppe synergetisch die Wünsche des Einzelnen zu befriedigen.
Unser heutiger Rave soll genau diesen Gedanken aufgreifen und versuchen ein Mikrokosmos des ganz anderen Ganzen zu sein.

Den Mief der alten Demorituale gilt es abzuschütteln.
Es ist nicht in unserem Sinne, sie ganz aufzugeben, sondern sie um lebendigere Aktionsformen zu bereichern und zu ergänzen. Aktionsformen, die im öffentlichen Raum Situationen erzeugen, Brüche im Alltag sichtbar machen. Ganz anders als eine herkömmliche „latsch Demo“ es zu vollbringen vermag. Wir wollen eine neue Dynamik: Festgefahrene Strukturen aufweichen, ergänzen, neues darbieten, altes aufgreifen (kurzum neue Erfahrung machen).

Im diesem Sinnen, haben wir den Anspruch ein politische Bewusstsein auch in die vermeintlich unpolitische Partyszene zu tragen.
Wir wollen die Vorstellung einer Trennung von zwischen privatem Raum, Politik und Arbeit zerstören.

Viel zu oft feiern wir unsere Partys in irgendwelchen zurückgezogen Kellern, Clubs und Szeneläden .
Außerhalb der Öffentlichkeit, abgeschottet in unserem eigenen Universum.
Viel mehr wollen wir Anknüpfpunkt für Menschen sein, die nicht wie wir auf jede Demo rennen.
Das Ziel hierbei ist es, dass ebendiese Menschen ein kritisches Bewusstsein entwickeln und beginnen sich mit dem ganzen Mist auseinander zusetzen.

„Wir“ sind sowieso keine homogene Gruppe, deren Subjekte sich generell auf dieses oder jenes festlegen ließen. Gemeinsam ist das Ziel, auf lustvolle Art und Weise die herrschenden  Verhältnisse zum Tanzen zu bringen.

they wanna order but they can‘t arrange

Tanzen, Lachen, Spaß haben und sich nicht stören lassen. Die öffentliche Ruhe wollen wir stören, uns den öffentlichen Raum vorübergehend aneignen
Sie marschieren – wir tanzen.
Rave against the Machine – IMK wegbassen!