An alle progressiven, demokratischen, linken Parteien, Organisationen und Menschen.

Seit mehr als 32 Jahren regiert die islamische Republik den Iran. Seit Bestehen dieses Regimes, herrscht im Iran weit verbreitete Repression. Es gibt Festnahmen von zehntausenden politischen und anders denkenden Aktivist_innen, Journalist_innen, Schriftsteller_innen. Diese werden verfolgt und werden zu langjährigen Haftstrafen verurteilt oder hingerichtet.
Die Diskriminierung von Frauen in der Familie und Gesellschaft, Kinderarbeit, Armut, Arbeitslosigkeit und acht Jahre Krieg, der 1.5 Millionen Tote forderte, zehntausende Menschen verstümmelte und die wirtschaftliche und politische Krise des Landes vertiefte, bestimmen die Realität im Iran. Das Regime versuchte vergeblich durch Reformen aus dieser Krise herauszukommen. Hingegen kämpfen Arbeiter und Arbeiterinnen nicht nur in Krisenphasen nach acht Jahren Krieg und während der Weltwirtschaftskrise sondern bis jetzt an Ihren Arbeitsstellen für ihre Rechte und den Sturz der islamischen Republik.

Die iranische Studentenbewegung ergänzte seit September 1999 die Aktivitäten der Arbeiterklasse im ganzen Land. Abermals versuchte das Regime massenhafte Proteste, die am 12.6.2009 infolge der Wahlfälschung und danach stattgefunden haben, mit allen Mitteln der Gewalt und sogar durch Erschießung von Demonstranten und Demonstrantinnen auf den Strassen, diesen seit 32 Jahren zahlreichsten Widerstand von Iranern und Iranerinnen, im Keim zu ersticken.

Nicht nur im Iran, sondern Menschen, die seit Jahrzehnten in Ägypten, Tunesien, Lybien, Syrien und anderen Staaten durch kapitalistische und barbarische Systeme unterdrückt wurden, protestierten gegen Arbeitslosigkeit, Armut, fehlende Freiheit… und setzten sich für Demokratie und bessere Lebensverhältnisse ein.

Ich lebe in Deutschland ohne die Anerkennung meines Asylantrages, genauso wie zehntausende von Menschen, die wegen der politischen Lage oder Krieg in ihren Herkunftsländern hierher gekommen sind.

Wir fordern die Bundesregierung und Innenministerkonferenz auf, die Ungewissheit zu beenden, in der zehntausende von Menschen in diesem Land leben und dass allen dauerhaftes Bleiberecht erteilt wird.

Von Homayon Sadri